CDA

Aus eHealth Suisse
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Clinical Document Architecture (kurz CDA) stellt einen Standard zum Austausch von Dokumenten dar. Die deutsche Anpassung davon ist unter dem Namen Sciphox bekannt geworden. CDA ist ein ISO-Standard (ISO 10781).

In den vergangenen Jahren sind von verschiedenen Organisationen rund um die Welt vereinheitlichte medizinische Dokumentationen entworfen worden, die auf CDA beruhen. Maßgeblich ist dabei die Struktur dieser Dokumente, die vom CDA-Modell vorgegeben und in angemessener Weise auf die Anwendungsfälle zugeschnitten werden.

Dabei werden „Meta-Daten“ wie zum Beispiel zum Patienten, den involvierten Heilberuflern und Angaben über das Dokument selbst hochstrukturiert (sprich maschinenauswertbar) im so genannten CDA-Header mitgegeben. Die eigentliche medizinische Dokumentation kann im so genannten CDA-Body strukturiert niedergelegt werden. Hier geht es nicht nur um bloße formale Strukturierung des Textes, sondern auch um Abschnitte mit lesbarem Text (narrativer Teil). Dieses Vorgehen kommt der heutigen Praxis der Heilberufler sehr entgegen, sie sind es gewohnt, Texte zu verfassen, die Aufschluss geben über das, was mit dem Patienten passiert ist bzw. passieren soll.

CDA basiert auf dem Reference Information Model (RIM) und der Extensible Markup Language (XML).

CDA ist bereits in einigen "electronic health record"-Projekten eingesetzt.

Flag de.svg Deutschland

Der elektronische Arztbrief entstand auf der Basis von CDA.

Flag at.svg Österreich

Für das österreichische ELGA-Projekt wurde CDA als Standard für die Dokumentenarchitektur vorgeschlagen.

Flag ch.svg Schweiz

Eine Arbeitsgruppe der HL7 Benutzergruppe Schweiz hat einen Teil der international verfügbaren Grundlagen „helvetisiert“ und eine CDA-CH Spezifikation erstellt. Die CDA-CH Spezifikation wurde vom eCH Expertenausschuss genehmigt und der daraus entstandene Standard eCH-0089 ist seit dem 28. Januar 2009 auf www.ech.ch publiziert.

Flag nl.svg Niederlande

In den Niederlanden steht Nachrichten-basierter zwar im Vordergrund, aber mit dem ersten Leitfaden zur Abbildung von Pathologie-Ergebnissen (initiiert von der Stiftung PALGA) hielt auch CDA Einzug. Mittlerweile sind Leitfäden für die Laboratoriums-Domäne in Zusammenarbeit mit IHE Niederlande und für die Perinatologie-Domäne (Spirit) für z. B. echoskopische Untersuchungsergebnisse entstanden.

Alle Ergebnisse werden in den Niederlanden durch die Stiftung Nictiz veröffentlicht (meist in niederländsicher Sprache).

Leitfäden

Weltweit gibt es ein Reihe von Implementierungsleitfäden. Eine Übersicht findet sich hier.

Weitere Seiten zu CDA