CDA-CH-VACD (project)

Aus eHealth Suisse
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprachen: Deutsch français

Offizielle Bezeichnungen

de: CDA-CH-VACD (2018) - eImpfdossier (eVACDOC)
fr: CDA-CH-VACD (2018) - Dossier électronique de vaccination (eVACDOC)
it: CDA-CH-VACD (2018) - Cartella di vaccinazione informatizzata (eVACDOC)
en: CDA-CH-VACD (2018) - eVACDOC

Administrative Informationen

Fachorgan: Stiftung meineimpfungen
Auftraggeber: eHealth Suisse
Umsetzung durch: medshare GmbH
Status: 17.01.2018 - Entscheide durch die Fachorganisation gefällt. Basierend darauf folgt nun die Anpassung am Austauschformat.
26.03.2018 - Überarbeitung gestartet. Ergebnisse wurden unten laufend eingearbeitet.
15.04.2018 - Überarbeitung beendet.

Resultate

Status Titel Bemerkungen
Si-confirm.svg Austauschformat CDA-CH-VACD V2 (de) Implementierungsleitfaden (Wiki mit Integration des Modells aus ART-DECOR; mit PDF Download)
Si-confirm.svg Technisches Modell CDA-CH-VACD V2 (en) Modellierung in ART-DECOR

Ziele der Zusammenarbeit

Das eImpfdossier geht weiter als der Papier-Impfausweis. Es kann neben den Impfdaten auch Informationen enthalten, die im Zusammenhang mit Impfungen wichtig sein können (z.B. bisherige Krankheiten, Allergien, aktuelle Medikation, Immunstatus). Das Austauschformat kann zudem für folgenden Anwendungsfälle eingesetzt werden:

  • Elektronischer Impfausweis (geeignet als Dokument im elektronischen Patientendossier)
  • Dokumentation von neuen, verabreichten Impfungen (geeignet für Kommunikation zwischen Behandelnden oder zur Meldung an elektronische Patientendossiers zur Aktualisierung des elektronischen Impfausweises)
  • Anfrage Impfempfehlung (geeignet für die Anfrage von Impfempfehlungen an sogenannte CDSS - Clinical decision support systems)
  • Antwort Impfempfehlung (geeignet für Impfempfehlungen von sogenannten CDSS - Clinical decision support systems)


Ausgangslage

In der Schweiz ist nach wie vor der Papier-Impfausweis üblich. Die Folge sind verlorene Ausweise, Lücken im Impfplan sowie fehlende Informationen (z.B. Notfall). Mit einem Projekt „Elektronisches Impfdossier" hat eHealth Suisse ein erstes national koordiniertes „eHealth"-Vorhaben unterstützt. Das Thema eignet sich sehr gut, „eHealth" schweizweit sichtbar zu machen. Das "Elektronische Impfdossier" ist fachlich klar abgrenzbar und es betrifft weite Bevölkerungskreise in verschiedenen Lebensphasen.

Abgrenzungen

  • Das Austauschformat ist eine zusätzliche Form der Darstellung von Impfausweisen und Anfragen resp. Antworten von Impfempfehlungen. Sämtliche bisherigen Darstellungen werden in der Schweiz bis auf weiteres weiterhin akzeptiert.
  • Folgende Themen werden vom vorliegenden Austauschformat nicht behandelt:
    • Eigentliche Übertragung der elektronischen Impfdossiers (Kommunikation)
    • Erstellung von Impfempfehlungen
  • Sprachen:
    • Spezifikation im Wiki in Deutsch und Französisch. Die Übersetzung nach Französisch erfolgt erst nach Abschluss der Arbeiten in Deutsch.
    • Modellierung in Art-Decor in Englisch.

Vorgehen

Dieses Austauschformat liegt bereits seit dem 17. Januar 2014 vor und wurde seither von eHealth Suisse überarbeitet, in ART-DECOR modelliert und im eHealth Suisse Wiki dokumentiert. Dieses Austauschformat ist vom BAG aufgegriffen worden und im Herbst 2017 zusammen mit dem eLaborbefund und der eMediktation als offizielles EPD-Austauschformat in den Entwurf des Anhang 4 zur EPDV aufgenommen worden. Die Rückmeldungen aus der öffentlichen Anhörung sind grossmehrheitlich positiv und die konstruktiven Verbesserungsvorschläge sollen nun diskutiert und eingearbeitet werden.

Zeitplan und Arbeitsschritte

  • Bereinigung: 15.12.2017-31.01.2018 (BAG zusammen mit der Fachorganisation Stiftung meineimpfungen)
  • Einarbeitung: 01.02.2018-31.03.2018 (Anpassungen Modellierung ART-DECOR und Dokumentation im Wiki)
  • Publikation: ca. April 2018 (Release Candidate für Test am EPD Projectathon 2018 in Bern).
  • Inkrafttreten: 2019 (Anhang 4 zu EPDV-EDI).

Liste der erforderlichen Überarbeitungen

Bei dieser Liste handelt es sich um eine Zusammenfassung aus der Analyse der Rückmeldungen zur öffentlichen Anhörung, welche tatsächlich zu Änderungen am Austauschformat führen. Änderungen am eigentlichen Anhang 4 der EPDV-EDI werden intern im BAG geführt und nicht auf diesem Wiki publiziert. Diese Liste war bis zum Abschluss der Bereinigungsdiskussion mit der Fachorganisation vom 17.01.2018 als Arbeitsliste und Vorschlag zu verstehen. Sie wurde am 17.01.2018 mit den Entscheiden aktualisiert und gilt nun als verbindlicher Auftrag für die Überarbeitung des Austauschformats CDA-CH-VACD. Im Verlaufe der Überarbeitung des Austauschformats wird die Liste mit den erarbeiteten Resultaten ergänzt.

Auswirkungen auf CDA-CH V2

  1. Empfehlung zur Sicherstellung der Original-Darstellung, wie es der rechtsgültige Unterzeichner gesehen hat (Stylesheet- und/oder PDF-Integration oder -Referenz).
    Entscheid Fachorganisation: Für CDA-VACD sind keine solchen Empfehlungen notwendig. Status: Erledigt
    Grund: Kein Arzt kann die Verantwortung dafür übernehmen, ob der Impfausweis komplett und korrekt ist. Aus diesem Grund wird das eImpfdossier dazu keine Empfehlung abgeben. Das strukturierte Element 'Performer' sagt aus, welcher Behandelnde die Impfung verabreicht hat. Diese Information ist für den vorliegenden Kontext ausreichend.
  2. Präzisierung zur Patienten-ID für die Eintragung im EPD. Status: Erledigt
    Die rechtliche Vorgabe im EPDG ist klar so formuliert, dass die EPR-SPID in keinem Austauschformat verwendet werden darf. Über die Sinnhaftigkeit dieser Grundlage existieren verschiedene Meinungen, aber im Rahmen von CDA-CH Austauschformatem ist es nicht legitim, die rechtliche Vorgabe zu untergraben oder in Frage zu stellen. Aus diesem Grund wird in der CDA-CH V2 Spezifikation festgelegt, dass die EPR-SPID in keinem CDA-CH V2 Austauschformat verwendet werden darf. Diese Vorgabe wird mit Schematron-Regeln implementiert, welche bei Existenz der OID der EPR-SPID das jeweile Dokument als fehlerhaft ausweist. In der Beschreibung im Anhang 4 EPDV-EDI und in der CDA-CH V2 Spezifikation wird deutlicher hervorgehoben, dass MPI-PID und lokale Identifikatoren der Primärsysteme erlaubt sind.
  3. Vorgaben für GLN als zwingenden Identifikator der Gesundheitsfachpersonen muss klar definiert sein.
    Die GLN als Identifikator für Behandelnde ist hier zu benennen:
    1. Anhang 4 EPDV-EDI. Status: Offen (in der Verantwortung des BAG)
    2. CDA-CH V2 Spezifikation. Status: Erledigt
      Schematronregeln werden so implementiert, dass die GLN nach Ablauf der KVG-Übergangfrist ab 15.4.2020 für alle Behandelnden zwingend ist. Status: Zurückgestellt

Ergebnisse: siehe Projektseite CDA-CH V2

Auswirkungen auf CDA-CH-VACD V2

  1. Zusammenhang mit dem elektronischen Patientendossier (EPD), insbesondere der Metadaten ergänzen. Für ein Beispiel siehe CDA-CH V2: Umgang mit Metadaten. Diese Arbeiten sind für alle Austausformate, welche in Anhang 4 der EPDV einfliessen sollen (EMED, LREP, VACD) identisch darzustellen. Status: Erledigt
    Ergebnisse:
    1. Neues Kapitel 'CDA-CH-VACD: Umgang mit Metadaten' (als Vorlage realisiert, welche identisch auch in andere Austauschformate integriert werden kann.
  2. Anpassung an Art-Decor Best Practices and Governance. Status: Erledigt
  3. Angaben zur impfenden Stelle: Besser hervorheben, dass dies mit dem Element "Performer" angegeben werden kann.
    1. Anhang 4 EPDV-EDI. Status: Offen (in Verantwortung BAG)
    2. CDA-CH-VACD Spezifikation. Status: Erledigt
      Ergebnis: Ergänzung des Begriffs Impfstelle im Kapitel Begriffsdefinitionen und Template Immunization Performer - performer Containment.
  4. Das Austauschformat soll analog zu eMedikation auch darunterliegende Dokumententypen abbilden. Entsprechende OIDs sind zu registrieren. Status: Erledigt
    1. CDA-CH-VACD Impfausweis
      Enthält ausschliesslich das Kapitel mit allen bekannten Impfungen und keine weiteren Kapitel. Dieses Dokument darf im EPD eingestellt werden, sofern es keine AHV Nummer enthält.
      CDA Document Level Template ID (OID): 2.16.756.5.30.1.1.10.1.15 (Swiss eVACDOC - Immunization Certificate)
    2. CDA-CH-VACD Dokumentation einer verabreichten Impfung
      Enthält ausschliesslich das Kapitel mit den, während einer Behandlung verabreichten Impfungen und keine weiteren Kapitel. Dieses Dokument darf im EPD eingestellt werden, sofern es keine AHV Nummer enthält.
      CDA Document Level Template ID (OID): 2.16.756.5.30.1.1.10.1.16 (Swiss eVACDOC - Immunization Administration)
    3. CDA-CH-VACD Impfdossier
      Enthält mindestens das das Kapitel mit allen bekannten Impfungen und kann alle anderen Kapitel inkl. Vitalzeichen, Allergien, Schwangerschaft ebenfalls enthalten. Dieses Dokument darf im EPD eingestellt werden, sofern es keine AHV Nummer enthält.
      CDA Document Level Template ID (OID): 2.16.756.5.30.1.1.10.1.19 (Swiss eVACDOC - Vaccination Record)
    4. CDA-CH-VACD Anfrage für eine Impfempfehlung
      Enthält alle Angaben, die für die Anfrage einer Impfempfehlung relevant sind. Der Patient wird in dieser Ausprägung anonymisiert angegeben. Dieses Dokument darf nicht im EPD eingestellt werden.
      CDA Document Level Template ID (OID): 2.16.756.5.30.1.1.10.1.17 (Swiss eVACDOC - Immunization Recommendation Request)
    5. CDA-CH-VACD Antwort auf eine Anfrage für eine Impfempfehlung
      Enthält alle Angaben, die in der Anfrage für diese Impfempfehlung mitgegeben worden sind und zusätzlich die empfohlenen Impfungen. Der Patient wird in dieser Ausprägung anonymisiert angegeben. Dieses Dokument darf nicht im EPD eingestellt werden.
      CDA Document Level Template ID (OID): 2.16.756.5.30.1.1.10.1.18 (Swiss eVACDOC - Immunization Recommendation Response)
  5. Besser darstellen, dass Angaben zu Allergien oder Schwangerschaft für die Anfrage an einen Impfcheckservice wichtig sind, aber im Impfausweis und bei der Dokumentation einer verabreichten Impfung (siehe obenstehende Differenzierung der verschiedenen Dokumententypen) nicht dokumentiert werden dürfen. Status: Erledigt
    Ergebnis: Präzisierung am Ende des folgenden Abschnitts hinzugefügt: CDA Struktur
  6. Nach Ablauf der KVG-Übergangfrist ab 15.4.2020 sind folgende Informationen für jede nach diesem Datum verabreichte Impfung verpflichtend anzugeben. Entsprechende Schematronregeln sind zu implementieren. Status: Erledigt
    Hinweis: Alte Impfungen (also bis spätestens 14.4.2020) müssen infolge unbekannten Informationen auch erfasst werden können, wenn das Datum unvollständig (z.B. nur Jahr) oder Performer resp. LOT-Nummer nicht bekannt sind.
    Ergebnis: Schematron Asserts in Template 'Immunization Entry' eingetragen.
    1. Ausführende Gesundheitsfachperson (Performer).
    2. Datum der Impfung.
    3. LOT-Nummer (Impfstoffcharge).
  7. Begriff Dosierung präzisieren
    1. Anhang 4 EPDV-EDI: Bei Impfungen ist im Vergleich zur eMedikation zu unterscheiden zwischen «Dosis pro Einheit» und «Dosierung», die im Allgemeinen dem Impfschema entspricht. Dieses Schema kann von zahlreichen Faktoren abhängen (z.B. Alter bei der ersten Impfung, beschleunigtes Schema etc.). Für gewisse Impfungen oder in bestimmten Fällen gibt es beschleunigte Impfschemen. Gegebenenfalls auch in Deutsch einen anderen Begriff, wie etwa «Schema» verwenden. Status: Offen (in der Verantwortung des BAG)
    2. CDA-CH-VACD Spezifikation: Folgende Beispiele in die Spezifikation aufnehmen. Status: Erledigt
      Ergebnis: Siehe Examples in Template 'Immunization Recommendation Entry'
      1. Impfstoff: REVAXIS, Dosis zu 0.5 ml
        Dosierung: abhängig vom Alter und den Risiken (siehe Factsheet Schweizerischer Impfplan)
      2. Impfstoff: HAVRIX Erwachsene 1440 U/1 ml, Dosis 0.5 ml
        Dosierung: eine Dosis zur Primovakzination; Auffrischimpfung innert 6 bis 12 Monaten nach der Primovakzination
  8. Ergänzungen 1 zum eImpfdossier korrigieren: ab Seite 53 sind weitere Informationsthemen aufgelistet die nicht im Anhang erwähnt sind. Status: Erledigt
    Ergebnis: Ganzes Dokument ab Kapitel 'CDA Document Level Templates' bis und mit 'Codes und Wertebereiche' neu erstellt mit den tatsächlich verwendeten Templates und Value-Sets.

Pendenzen, die während der Arbeit am Projekt entstanden sind

  1. Korrektur bei fehlenden Template Referenzen (Error: Cannot find template). Status: Offen (in Verantwortung eHealth Suisse / ART-DECOR)
  2. Tatsächlich verwendete Templates und Value-Sets aktualisieren in der Spezifikation im Wiki. Status: Erledigt
  3. Schematron erstellen und in SVN HL7.ch bereitstellen, sowie in eHealth Connector integrieren. Status: Erledigt
    Ergebnisse:
    1. SVN HL7.ch
    2. eHealth Connector Java Demo
    3. eHealth Connector .Net Demo
  4. Erstellen von CDA Samples zu den Fallbeispielen. Status: Erledigt
    Ergebnisse:
    1. https://svn.code.sf.net/p/hl7ch/code/trunk/projects/eHealthSuisse/eVACDOC/v2.0/
  5. Neue GS1 OIDs für GLN und GTIN einbauen (GLN alt 1.3.88 -> neu 2.51.1.3 und GTIN alt 1.3.160 -> 2.51.1.1). Status: Erledigt
  6. Neuer Eintrag im Value-Set für Komplikationsrisiken bei Lymphom, Leukämie, Myelom während klinischer Remission. Ergebnisse: Status: Erledigt
    1. Neuer Eintrag Nr. 118001 im Value-Set Swiss Vaccination Plan Complication Risks
    2. Neuer Eintrag LYMPHOM_LEUKAEMIE_MYELOM_WAEHREND_KLINISCHER_REMISSION im eHealth Connector Enum RiskOfComplications

Liste der resultierenden Massnahmen

  1. Angabe der Version des Valuesets prüfen: z.B. --> http://wiki.hl7.org/index.php?title=CDA_R2_Extensions. In Verantwortung eHealth Suisse. Status: Offen

Verlauf

2018 Überarbeitung gemäss Anhörungsauswertung
2017 Öffentliche Anhörung durch BAG und Start der Arbeiten an V2
2015 Kleinere Überarbeitungen (V1.1 bis V1.4)
2014 V1.0 vom eHealth Suisse Steuerungsausschuss freigegeben
2013 Fertigstellung V1 und öffentliche Anhörung durch eHealth Suisse
2012 Start der Arbeiten an V1